07.-.09.09.2023

Fachhochschule Potsdam
Deutschland – Germany

 1. Europäische Tagung Multifamilientherapie: 

Blick durchs Kaleidoskop: ein europäisches Mosaik
„Von Vielfalt und Verbundenheit im Miteinander – MFT überschreitet Grenzen“ 

 Mit dem Titel der Jahrestagung verbinden wir gleichermaßen eine Vision und die Beschreibung aktueller Entwicklungen. Zugleich möchten einen gemeinsamen, Grenzen überschreitenden Blick wagen und den europäischen Austausch stärken. 

Angebote der Multifamilienarbeit und Multifamilientherapie haben sich insbesondere in den letzten 20 Jahren in teilweise rasantem Tempo von Großbritannien und Skandinavien ausgehend in Europa verbreitet. Die Tagung zielt auf die Vernetzung bestehender MFT-Angebote in verschiedenen europäischen Ländern und die Förderung des gegenseitigen fachlichen und persönlichen Austausches. Dieses folgt der Überlegung, dass sich Angebote der Multifamilienarbeit und Multifamilientherapie insbesondere in den letzten 20 Jahren in teilweise rasantem Tempo von Großbritannien und Skandinavien ausgehend in Europa verbreitet haben.

Weitere Information zur Tagung demnächst hier!

  1. European Multifamily-therapy Conference

 Looking through the kaleidoscope: a European mosaic
„From diversity and solidarity in togetherness – MFT crossing boarders“

 

  1. Introduction

With the title of our planned annual conference, we associate a vision and description of current developments. Multifamily-work has positively grown pretty fast over the past decades in many countries within and outside of Europe. In previous years, conferences have been held under the motto of connecting community orientation and different working contexts (especially schools, family assistance/Social work and clinics), encouraging verbal exchange. This meeting has proven to be helpful. Not only in practical work for the professionals, but also beneficial for the families.

Colleagues have been profiting from the exchange beyond boarders on Multifamily-work since it began. Great examples here are the beginnings at Marlborough Family Center, the work of Justine van Lawick in the Netherlands and also school projects from Switzerland, Denmark and the UK.

With this years conference, we would like to focus on boarder crossing possibilities and strengthen European interaction. We would also like to explore, which chances develop in regional and sociopolitical contexts. Further more, this meeting should help us work out, how our exchange of experience can enhance the opportunities on with ‘each other – for each other – from each other’.

The similarities and the solidarity within families’ diversity, have proven to be the main effect factors of Multifamily-work. This exact wealth of experience, out of our own work and a vision for the future, is the foundation of our conference ‚Multi-family-therapy‘, to which we would like to invite all of you.

 

  1. Conference purpose and anticipated use

The conference aims to network existing MFT-offers in different European countries and to encourages professional and personal exchange. This is the result of reflecting on the partially quick spreading of Multifamily-work and Multifamily-Therapy from the UK and Scandinavia across Europe. National meetings, like the regular conference of federal state in Germany, show that “knowing of each other” has become a real challenge with the growing variety of current projects. At the same time, it is clear that we can benefit from cooperating and from a theoretical and practical transfer. With the European Conference we would like to create a platform, that not only enables cooperation and networking on Multifamily-theropeutical projects but also encourages the development and spreading of the projects.

The choice of inter nationality should allow a focus on individual sociospatial progression. Framework and external contexts (such as social legal terms, enshrine facilitation etc.) of respective offerings, can be reflected by different locations as well.

Main focus of this conference is European diversity. Here we would like to take a glance at context- and sector relevant offerings that seem highly suitable for Multifamily work and related working fields.

We hope for the opportunity to learn from and inspire each other. A documentation of the meeting, shown in the magazine “kontext”, can help multiply successful practical formats. ‘Newbies’ receive an insight into this divers working field and an introduction to MFT.

  • How is it possible to work on individual helping systems, beyond sectors, within different national and regional contexts ?
  • How can Multifamily-work support sociospatial development potential and how can we effectively enshrine MFT in respective social ranges –especially when it comes to advancement of inclusion and social participation?
  • What can we learn from individual experience and which helpful approaches can we continue together?

These key questions will be guiding us through the confernce, to which we hope for numerous answers found together.

  1. Europäische Tagung Multifamilientherapie

 Blick durchs Kaleidoskop: ein europäisches Mosaik
„Von Vielfalt und Verbundenheit im Miteinander – MFT überschreitet Grenzen“

  1. Einleitung
    Mit dem Titel der Jahrestagung verbinden wir gleichermaßen eine Vision, wie wir auch einer bestehenden Entwicklung Rechnung tragen. Die Multifamilienarbeit hat sich in den letzten Jahrzehnten in vielen Ländern innerhalb wie außerhalb Europas teilweise rasant entwickelt.

In den vergangenen Jahren standen Tagungen oft unter dem Motto, im Rahmen der Sozialraumorientierung verschiedene Arbeitskontexte (insbesondere Schule, Familienhilfe und Klinik) miteinander in das Gespräch zu bringen. Es hat sich dabei häufig in der Praxis gezeigt, wie vielfältig Familien – und auch Fachleute – von mehr Miteinander profitieren.

Gleichzeitig profitieren Kolleg:innen vom Beginn der Multifamilienarbeit – und in den letzten Jahren – zunehmend vom Austausch über Grenzen hinweg. Beispielhaft seien hier die Anfänge am Marlborough Family Center genannt, aber auch die Arbeiten von Justine van Lawick in den Niederlanden oder Projekte aus der Schweiz, Dänemark und natürlich immer wieder Großbritannien.

Mit dieser Tagung möchten wir einen gemeinsamen, Grenzen überschreitenden Blick wagen und einen europäischen Austausch stärken. Welche Möglichkeitsräume entstehen in welchen regionalen und sozialpolitischen Kontexten und wie können wir einen Erfahrungsaustausch nutzen, um unsere je eigenen Möglichkeiten im Miteinander – Füreinander – Voneinander zu erweitern?

Die Betonung von Gemeinsamkeit und Verbundenheit bei aller familiären Vielfalt, die einen der Hauptwirkfaktoren der Multifamilienarbeit ausmacht, möchten wir auch in der Tagung nutzen, um unsere Perspektiven und Möglichkeiten zu erweitern.

Voneinander profitieren und miteinander wachsen – mit diesem Erfahrungsschatz aus der eigenen Arbeit und dieser Vision für die Zukunft möchten wir die europäische Jahrestagung Multifamilientherapie gestalten.

Dazu laden wir herzlich ein!

  1. Ziel der Tagung und erwarteter Nutzen

Die Tagung zielt auf die Vernetzung bestehender MFT-Angebote in verschiedenen europäischen Ländern und der Förderung des gegenseitigen fachlichen und persönlichen Austausches. Dieses folgt der Überlegung, dass sich Angebote der Multifamilienarbeit und Multifamilientherapie insbesondere in den letzten 20 Jahren in teilweise rasantem Tempo von Großbritannien und Skandinavien ausgehend in Europa verbreitet haben. Nationale Tagungen wie die regelmäßige Bundestagung in Deutschland zeigen dabei, dass das „Voneinander Wissen“ bei der wachsenden Vielzahl der aktuellen Projekte eine stetige Herausforderung darstellt, gleichzeitig ist der hohe Nutzen der Kooperation sowie des Theorie- und Praxistransfers hierbei offenkundig. Mit der europäischen Tagung möchten wir eine Plattform schaffen, die die Kooperation und Vernetzung multifamilientherapeutisch orientierter Projekte fördert und zu deren Weiterentwicklung und Verbreitung beiträgt. Bei ausdrücklich internationaler Ausrichtung soll ein Schwerpunkt in der jeweils sozialräumlichen Entwicklung vor Ort liegen. Die Rahmenbedingungen und äußeren Kontexte (z. B. Sozialrechtliche Bedingungen, Verankerung der Förderungen) der jeweiligen Angebote an den verschiedenen Standorten soll mitreflektiert werden. Das besondere Interesse der Tagung liegt auf der MFT-Praxis in europäischer Vielfalt und dabei besonders auf kontext- und sektorenübergreifenden Angeboten, für die die Multifamilienarbeit mit ihren verwandten Arbeitsfeldern besonders geeignet erscheint. Wir erhoffen von der Tagung die Möglichkeit, voneinander zu lernen und füreinander inspirieren zu können. Eine Fachtagsdokumentation u.a. in der „kontext“ soll zur Multiplikation gelingender Praxisformate einladen und beitragen, daneben bietet die Tagung auch „Neulingen“ vielfältige Einblicke in die Praxis und die Möglichkeit einer Einführung in die MFT.

  • Wie wird in den verschiedenen nationalen und regionalen Kontexten eine sektorenübergreifende Arbeit entlang der Schnittstellen der jeweiligen Hilfesysteme möglich?
  • Wie unterstützt die Multifamilienarbeit das sozialräumliche Entwicklungspotenzial und wie lässt sich die MFT wirksam im jeweiligen Sozialraum verankern und nutzbar machen – insbesondere hinsichtlich der Förderung von Inklusion und gesellschaftlicher Teilhabe?
  • Was können wir aus den jeweiligen Erfahrungen lernen und welche hilfreichen Ansätze gemeinsam weiterführen?

Dieses sind drei Leitfragen, die uns während der gesamten Tagung begleiten werden und zu denen wir gemeinsam eine Vielfalt von Antworten erhoffen.